Beiträge getaggt mit Conrad Cortin

Musik für Conrad Cortin

Animiert durch die Lyrik des Conrad Cortin habe ich immer wieder gerne zur Gitarre gegriffen und eine Untermalung zu seinen gelesenen Werken komponiert. ”Die Rote“ habe ich erst nur selbst gelesen und dann vertont, eh ich sie selbst aufs Band gesprochen habe.

Die Bandbreite seiner Lyrik hat mich immer auf gewagte Ideen gebracht. So habe ich den Sphärenklang mit drei einzelnen Orgelpfeifen und einer Software erstellt, ebenso, wie ich die Instrumente der Partymusik alle selbst gespielt habe (Trompete, Klavier und Kontrabass)

Diese Stücke sind 2015 in einer Literatursendung zu hören gewesen – und durch das niemals vergessende Internet immer noch auffindbar.

Euer

Kariologiker

https://literaturradiohoerbahn.com/sendung/lyrik-conrad-cortin-und-kario-kariologiker/

, , , , , , , , ,

4 Kommentare

Katjas Baby Doll

Wie es genau dazu kam, ist mir gar nicht mehr im Kopf geblieben, aber eines Tages hatte ich Aufnahmen von Katja Kortin, die Conrad Cortin liest. Eine davon habe ich nachvertont und bei Baby Doll war es mir eine besondere Freude.

Das Bild, das ich für das Cover gewählt habe, hat Conrad gemalt.

Heute höre ich es zwar mit etwas Wehmut, aber sich mit einer gewissen Freude

Euer Kariologiker

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Jour fixe

Diese Stück habe ich für Conrad Cortin geschriebenen trägt den gleichen Titel, wie ihn Conrad für seine literarischen Abende vergeben hatte.

Danke, Conrad, für diese intensive Zeit.

Kariologiker

, , , , , , ,

4 Kommentare

Russe

Luise schläft gern in den Vormittag hinein. Auch wenn ich sie besuche bleibt sie liegen. Im Haus meiner Großeltern nimmt man es nicht so genau. Heute ist Luise gar nicht aufgestanden. Draußen wird es schon dunkel. Ich sitze an ihrem Bett. Viel lieber legte ich mich neben sie. Jedoch einer Bayern hätte sie schon als Liebhaber. Bloß keinen Russen. Das freut Boris, den sportlichen, blonden Russen mit der kurzgeschorenen Frisur. Er erzählt ihr von Russland. Luise ist nicht abgeneigt, mit Boris nach Russland zu reisen. Sie zieht das feurige Temperament des Russen dem intellektuellen Feuerwerk vor, das ich ihr biete.

Conrad Cortin

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Conrad Cortin – der große Freigeist

Conrad Cortin, ein Poet und Lyriker der alten Schule ist Montag, den 26. August diesen Jahres verstorben.

Ich bewundere diesen Freigeist noch heute und werde ihn immer in mir tragen. In dem Lyrik-Band ”Das Spiel ist nicht aus”, das 1985 unter seinem bürgerlichen Namen Helmut Stuhlmann erschienen ist, finde ich ein Gedicht, in dem seine Lyrik sich treffend darstellt.

*

Strom des Lebens

ich sehe

den Strom des Lebens

in dem die Wesen

sich verwandeln

keines bleibt wie es ist

aus Stieren werde Pferde

Menschen wachsen Flügel

Frauen sehen mich an

mit Antilopenblick

und während sie schauen

sinken ihre Leiber

in die Fluten zurück

*

Danke, Conrad, wir hatten unsere Zeit, unsere schöne Zeit und unser Leid, unser großes Leid. Wir haben uns beide so verstanden, dass ich Deine Erlaubnis hatte Deine Gedichte zu vertonen. Du wirst in Deinen Texten weiter leben.

Dein Freund

Kariologiker

, , , , , ,

5 Kommentare

Für Sissi

, , , , ,

8 Kommentare

Jour Fixe

Nach langem habe ich mich dazu entschlossen wieder auf meinem Blog aktiv zu werden. Und womit könnte man eine neue Serie beginnen? Mit einem Stück, dass ich für meinen Freund Conrad Cortin aus München geschrieben habe, anläßlich seiner literarischen Abende, die den gleichen Namen tragen, wie de Titel des Stückes, „Jour fixe“. Komponiert 2011 anäßlich eines meiner Besuche bei Conrad.

, , ,

5 Kommentare

Die Rote

Viele meiner Leser, bzw. Hörer, kennen es schon. Doch nach einem Hörbuch von Faktoid „Meine Frau in Rot“ – https://soundcloud.com/oliver-kess/meine-frau-in-rot – habe ich mir gedacht, jeder hat eine Frau in Rot. In unserem Fall, die meines Freundes Conrad Cortin aus München und mir, ist es eben auch „Die Rote“. Conrad hat den Text geschrieben (erschienen in Salto Wortale) und ich habe es mit einer meiner Kompositionen illustriert und, ausnahmsweise, selbst gesprochen.

 

, , , , , ,

8 Kommentare

Waagemann

von Conrad Cortin


Hole mich schleunigst hier raus; die Adresse ist Strindberg Straße 13. Seit drei Tagen versuche ich vergeblich, mich zu verabschieden. Dabei wollte ich höchstens zwei Stunden bleiben. Du kennst die Leute nicht. Die Frau des Hauses lernte ich selber erst vor zwei Wochen kennen. Ich kam mit ihr bei einer Astrologentagung ins Gespräch. „Sie sind Waagemensch, wunderbar, ich bin Widder, lassen Sie uns das Thema bei mir zu Hause vertiefen. Ist Ihnen der Samstag Abend recht?“


Ich habe den Fehler gemacht und mich an die Vereinbarung gehalten. Sie stellte mir ihre Familie vor. Ihre drei Kinder und die Großeltern. Alle Feuerzeichen im vierten Haus, mühsam erstickte Flammen; hinter den Fassaden schwelt es. Auf mich als Waagemensch laden sie seit nun über einer Woche ihre Differenzen ab, mal auf die eine Seite der Waage, mal auf die andere. Und ich soll das Gleichgewicht herstellen. In einem sind sie sich allerdings einig: Sobald sie mich fortlassen, geraten sie sich wieder in die Haare. Der Ehemann, seines Zeichens Wassermann, machte sich vor Monaten zu anderen Ufern auf. Die Vermittlerrolle lag ihm nicht. Ich kann es ihm nachfühlen.


Leider muss ich zugeben, dass ich nicht zum ersten Mal Opfer meiner Gutmütigkeit geworden bin, dieser ärgerlichen Schwäche nicht „nein“ sagen zu können. Dabei war ich als Waagemann innerlich vom ersten Augenblick an in Opposition gegen diese Widderhausfrau. Ich halte es hier keinen Tag länger mehr aus. Du musst mich rausholen. Sie haben mein Fahrrad versteckt. Bis ich zu Fuß zum Bahnhof komme, haben sie mich leicht eingeholt. Ohne Deine Hilfe bin ich verloren.

, , , , ,

3 Kommentare

Text-Ton oder Ton-Text Versionen

Ob es nun Text-Ton oder umgekehrt betitelt werden soll, das kann dann jeder für sich entscheiden, doch es gibt tatsächlich zwei Texte aus dem neuen Buch von Conrad Cortin, Salto Wortale, die ich mit eigenen Kompositionen untermalt habe.

Die Rote“ habe ich selbst gelesen und

Aufgetaucht“ hat Conrad gelesen.

 

Zu beiden Texten von Conrad habe ich die Musik geschrieben und natürlich selbst eingespielt. Auch bei „Aufgetaucht“, das den Arbeitstitel ‚Der Fisch‘ trägt.

Und weil ich es noch nicht geschafft habe einen Player auf diesem Blog zu installieren, muss man sich diese Vertonungen auf Umwegen anhören … wenn man denn will.

http://soundcloud.com/kariologiker/die-rote

http://soundcloud.com/kariologiker/aufgetaucht

 

Mit den besten Empfehlungen

Kariologiker

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: