Archiv für die Kategorie Musik und mehr

Musik für Conrad Cortin

Animiert durch die Lyrik des Conrad Cortin habe ich immer wieder gerne zur Gitarre gegriffen und eine Untermalung zu seinen gelesenen Werken komponiert. ”Die Rote“ habe ich erst nur selbst gelesen und dann vertont, eh ich sie selbst aufs Band gesprochen habe.

Die Bandbreite seiner Lyrik hat mich immer auf gewagte Ideen gebracht. So habe ich den Sphärenklang mit drei einzelnen Orgelpfeifen und einer Software erstellt, ebenso, wie ich die Instrumente der Partymusik alle selbst gespielt habe (Trompete, Klavier und Kontrabass)

Diese Stücke sind 2015 in einer Literatursendung zu hören gewesen – und durch das niemals vergessende Internet immer noch auffindbar.

Euer

Kariologiker

https://literaturradiohoerbahn.com/sendung/lyrik-conrad-cortin-und-kario-kariologiker/

, , , , , , , , ,

4 Kommentare

Katjas Baby Doll

Wie es genau dazu kam, ist mir gar nicht mehr im Kopf geblieben, aber eines Tages hatte ich Aufnahmen von Katja Kortin, die Conrad Cortin liest. Eine davon habe ich nachvertont und bei Baby Doll war es mir eine besondere Freude.

Das Bild, das ich für das Cover gewählt habe, hat Conrad gemalt.

Heute höre ich es zwar mit etwas Wehmut, aber sich mit einer gewissen Freude

Euer Kariologiker

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Clara

Als ein kleines Mädchen namens Clara diese Aufnahme gehört hatte und für gut befunden hat, stand der Titel für dieses Stück fest.

Dieses Gitarrenlyrik habe ich in der gleichen Session wie Redwine Dance mit Sabia da Costa, einem brasilianischen Percussionisten aufgenommen.

Verspielt

Kariologiker

, , ,

2 Kommentare

Jour fixe

Diese Stück habe ich für Conrad Cortin geschriebenen trägt den gleichen Titel, wie ihn Conrad für seine literarischen Abende vergeben hatte.

Danke, Conrad, für diese intensive Zeit.

Kariologiker

, , , , , , ,

4 Kommentare

Musik ist Arbeit

Auch, wenn es leicht und vollkommen unangestrengt klingt, und das soll es ja auch, ist gerade Marschmusik anstrengender, als der uns gut gesonnen Zuhörer sich vorstellen mag.

Zum Zeitpunkt, als dieses Bild gemacht worden ist, sind wir zwar noch nicht marschiert, aber dafür musste ich die ganze Verantwortung der ersten Tenorhornstimme alleine  stemmen. Das erstaunt nur dann, wenn man weiß, dass ich gerade mal vor 4 Jahren begonnen habe das Tenorspielen zu erlernen. Als Musiker weiß sehr gut, dass jede musikalische Erfahrung gut ist. Es erweitert ungemein den Horizont. Und so habe ich mich, auch wenn es manchmal sehr anstrengend ist, gerne mit dem Blasinstrument beschäftigt und spiele heute auch Marschmusik und viele meiner Freunde wissen, dass ich eher auf den sechs Saiten zuhause bin.

Schützenfest Hünsborn

 

, , ,

2 Kommentare

Redwine Dance

Mit großer Freude habe ich im Tonstudio von Bernward Koch mit meinem Freund Sabia da Costa zusammen diese Komposition von mir aufgenommen. Als ich Christoph Becker eine Kopie davon zuschickte kam eine Antwort der besonderen Art zurück, die Freude darüber kann ich kaum beschreiben. Aber, hört selbst.

Redwine Dance, Gitarre – ich selbst, Sabia da Costa – Perc, Christoph Becker – Sax, Aufnahme – Bernward Koch.

 

, , , , ,

4 Kommentare

Clara

Ein kleines Mädchen, Tochter meiner Bekannten Yvonne, befand die Rohfassung so gut, dass diese Komposition nun ihren Namen trägt. Danke, Clara, für Dein Lob.

 

, ,

5 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: