Archiv für November 2019

Das Kluge der Klugen

Es ist eine heiße Schlacht um ein Ei entbrannt, das weder so richtig gelegt worden ist, noch fachgerecht zubereitet wird, was schon prinzipiell daran hapert, dass noch nicht einmal die Frage geklärt ist, ob es überhaupt ein Ei ist.

Was auch immer ein Comedian heute sagt und aufführt, singt oder tanzt, sollte das bleiben, was es ist, ein satirischer Seiltanz mit der Wahrheit. Ob das jeder versteht oder jedem gefällt ist vollkommen egal.

Letztlich erst habe ich ein Häppchen auf der Gitarre onduliert, das mir, ehrlich gesagt, so in den Schoß gefallen ist. Brahms meinte einer, weil es sich so etwas nach Zauberflöte anhöre. Nein, meinte ein anderer, eher Tschaikowski, weil da so viel von der Moldau drin sei. Und dann meinte jemand bestimmend, dass es von Bach sein muss, es klänge etwas wie Die vier Jahreszeiten. Ich habe mich sehr diszipliniert und geantwortet: Stimmt.

Wer weiß heute noch, was wer gesagt hat und in welchem Zusammenhang und überhaupt wissen die wenigsten was wirklich richtig ist. Aber alle wissen etwas “Kluges“ beizutragen, denn sie haben es irgendwo gehört, gelesen oder sich zusammengereimt, wie Reporter, die sich Journalisten nennen und nun meinen Kabarettisten interpretieren zu müssen und das auch ich in alle Welt hinausposaunen.

Will man nun eine Wissenssendung schauen, gesellen die Fernsehformate Lebensuntaugliche dazu, die in kurzen Einblendungen ihre Eingeschränktheit kund tun und damit ein Vorbild für all jene werden, die sich ebenso intelligenzfrei und belehrungsresistent sind und bleiben wollen. Doch wenn es um das Klima geht, Lebensqualität und Politik, haben alle eine so klare Meinung, dass sich in den Social Medien Knoten in die Threads diskutiert werden. Wobei man meist nicht mehr von Diskussion sprechen kann, weil eben jene Minimalinformierte sich schon bei dem ersten Gegenargument immTon vergreifen und anfangen zu keifen. Das ist ganz moderat gesagt, denn realistisch verlieren meist vollkommen die Contenance.

Ebenso verhält es sich nun bei Nuhr, der nur wenige Sätze gesagt hat, die viel zu viele Wellen und Wogen schlagen und das um diese Ei, das er noch nicht einmal selbst gelegt hat und nun eine Idee dieser Eiablage so beschreibt, dass sich Hinz und Kunz den Mund verbrennen.

Sei’s drum … wir bemühen uns redlich alle Gräben, die derzeit schon bestehen tiefer werden zu lassen.

Meint Euer

Kariologiker

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Jeder Tag ist der Tag der Tage

Heute, 7. November, Umarme einen Bären

Heute Morgen habe ich ein wirklich großes Problem, ich soll einen Bären umarmen, zumindest möchte es irgendjemand. Denn wir haben heute den “Umarme-einen-Bären-Tag“. So heißt es in der Begründung, man solle mutig sein und mit einem kleinen Bären anfangen. Ich habe all meinen Mut zusammengenommen und den Gummi-Bären gewählt, aber leider habe ich keinen im Haus. Und jetzt?

Ok, morgen ist auch noch ein Tag. Ganz besonders freue ich mich auf Samstag, denn am “Das-Chaos-nimmt-kein-Ende-Tag“ werde ich bestimmt etwas tolles erleben.

Irritiert

Kariologiker

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Musik für Conrad Cortin

Animiert durch die Lyrik des Conrad Cortin habe ich immer wieder gerne zur Gitarre gegriffen und eine Untermalung zu seinen gelesenen Werken komponiert. ”Die Rote“ habe ich erst nur selbst gelesen und dann vertont, eh ich sie selbst aufs Band gesprochen habe.

Die Bandbreite seiner Lyrik hat mich immer auf gewagte Ideen gebracht. So habe ich den Sphärenklang mit drei einzelnen Orgelpfeifen und einer Software erstellt, ebenso, wie ich die Instrumente der Partymusik alle selbst gespielt habe (Trompete, Klavier und Kontrabass)

Diese Stücke sind 2015 in einer Literatursendung zu hören gewesen – und durch das niemals vergessende Internet immer noch auffindbar.

Euer

Kariologiker

https://literaturradiohoerbahn.com/sendung/lyrik-conrad-cortin-und-kario-kariologiker/

, , , , , , , , ,

4 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: