At Home

Heute Morgen erzählte mir die Queen, dass sie doch ganz zufrieden mit ihrer Entourage sei und ich merkte plötzlich, dass wir ganz allein im Zimmer waren. Ich schaute mich vorsichtig um und tatsächlich, wir waren ganz allein in einem sehr herrschaftlichen Raum zusammen in einem sehr großen Bett, gut und gerne eineinhalb Meter voneinander getrennt liegend, aber unter einer gemeinsamen Decke, die natürlich genauso groß war, wie das Bett, also eigentlich noch größer, denn sie ragte ja über das Bett hinaus.

Kurz zuvor noch waren nämlich Lady Soundso und Lady Andersso auch mit im Raum gewesen und man schwelgte in Erinnerung. Es wurde sich herzlich darüber amüsiert, dass Mrs. Möörkel es bei einer kleinen Unpässlichkeit nicht geschafft habe, eine Schraube aus einer Windung zu schrauben, weil sie mit falschen Werkzeug an der falschen Stelle ganz ungeschickt hantiert hatte und der Guido Westerwelle, dieser nette Außenminister ihr aus der Patsche geholfen hatte und das kleine Malheur ja mit einer solchen Nonchalance gelöst hatte, dass Mrs. Chancellor ganz säuerlich lächeln musste und es ausgesehen habe, als ob sie in rohes Sauerkraut beißen musste. Lady Andersso fügte noch ihr Wissen kundtuend hinzu, Spreewouldcumcumber. Noooo, Spreewouldgürken verbesserte Lady Soundso. Yes, indeed, meinte die Queen und alle hüstelten, gekünstelt lächelnd Zustimmung.

Irgendwie müssen wir darüber eingenickt sein und so waren wir plötzlich allein, also, die Queen und ich, so, als ob es das Normalste der Welt wäre, dass ich mit der Queen zusammen in einem großen Bett … aber dann bin ich doch noch ein weiteres Mal wach geworden. 

Träume sind schon seltsam.

Advertisements

, , , , , , ,

  1. #1 von Jupp am 23. Mai 2016 - 09:11

    Da erklang eine Stimme aus der Düsternis und der wiedergeborene Tampon (ziemlich verbraucht) verlas die Thronrede.

    Herzliche Grüße
    Jupp

    • #2 von kariologiker am 23. Mai 2016 - 10:40

      Lass mich nachdenken, Jupp,

      … stimmt, das war’s, was ich vergessen hatte.

      Lachend
      Kariologiker

  2. #3 von angelface am 29. Mai 2016 - 09:44

    wouwww…was hast denn duuu für hochherrschaftliche Träumeee!!! Gleich die Queen!!!! ich hätt da eher an die Kate gedacht dass diese dir durch deine Träume geistert, wenn schon, denn schon…:)) ich stimme Jupp zu, das wars was noch fehlte!!lacht….
    mal schwer überlegen was ich so träume, eher von Mördern und Ratten die mir was klauen was ich mal gerne besaß, sollte man den Träumen als Wahrheitsfindung glauben?
    oder sich abends besser ein schönes Märchen reinziehen, doch ich fürchte die sind nach W.Busch auch ziemlich grauselig!!gruselig und nicht für den sanften Schlaf gedacht…!!
    schönen Tach zu dir..
    das Engelschen…

  3. #4 von kariologiker am 17. Juni 2016 - 21:25

    Ne, ne … Engelschen,

    Träume haben keine Präferenz. Und bei mir sicher schon gar nicht. Dafür, dass es irreal ist, scheint es fast schon real, denn die mediale Präsenz macht eine zurückhaltende Frau zum Objekt eines assoziativen Imaginären. Das fand ich so erstaunlich, dass ich es als wert befand, es aufzuschreiben.

    Lieben Gruß
    Dein
    Kariologiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: