Archiv für August 2015

Übersetzung, bitte

Jeden Tag höre oder lese ich neue Worte oder Begriffe, die sich nicht nur in Abendzeitung verändert haben.

Wie gut, dass es Wikipedia gibt … ich habe Hoffnung. So habe ich mich gefragt was #Hashtag heißt und das habe ich gefunden:

Hashtag (Neutrum,[1] zusammengesetzt aus engl. hash für das Schriftzeichen Doppelkreuz („#“) und engl. tag für Markierung; deutsches Synonym in etwa Schlagwort) bezeichnet ein Wort oder eine Zeichenkette mit vorangestelltem Doppelkreuz. Die so ausgezeichnete Zeichenkette[2] fungiert als Meta-Tag und Meta-Kommentierung.[3] Diese Form der Verschlagwortung erfolgt innerhalb des Fließtextes. Soziale Netzwerke wie Pinterest, Facebook[4] und Mikroblogging-Dienste wie Twitter nutzen diese Angaben, um die Suche innerhalb ihres Netzwerks nach so verschlagworteten Begriffen zu erleichtern.“ [Wikipedia]
Kaum lese ich diese Erklärung, finde ich neue Worte, die mir vollkommen ungeläufig sind.
– das („#“) ist ein Doppelkreuz. Hieß das nicht mal Raute? Musiker nennen es einfach „fis“.

– die Verschlagwortung kennt noch nicht einmal mein Autokorrekturprogramm.

– das Mikroblogging erklärt sich zwar im Wort, aber auch das ist mir neu.

Betrachte ich mir die Posts, die ich nur auf Facebook lese, dann zweifele ich manchmal sehr, dass diese Fließtexte wirklich eine Meta-Kommentierung haben, geschweige denn eine solche Ebene.
© Kariologiker

Advertisements

, , , ,

9 Kommentare

Dichtung, Zoll oder Meter?

Ignaz Zwirngiebel, ein Freund aus Wien, habe ich schon hier auf meinem Blog zu Besuch gehabt und heute stelle ich sein neuestes Werk ein.

Dichtung, Zoll oder Meter?

wer schreibt heut noch gedichte
der muss ja nicht dicht sein
verse – gereimt oder geschüttelt
so nett und adrett
da graut mir doch von früh bis spät
wer jambelt oder jandelt schon
wer zollt dem noch ein ohr
das sind ja verrückte
verdruckst und verschwitzt
loser halt und impotente
grössenwahnsinnige weltverbesserer
romantische tagträumer
klassisch schillernde bildungstaliban
vergoethert von frustrierten hausfrauen
unbefriedigten alt und neujungfern
mann – wer macht heut noch gedichte
das ist doch geschichte
muffig verstaubt und antiquiert
libidomäßig unterdotiert
von wichsern für wichser
sowas von out
wenn schon dann slammen
silbenprustend jammen
oder cool wordrappen
aber ehrlich – doch auch nur für deppen
to make a long story short
am ende ist das wort
und es bleibt auch dort

(c) Ignaz Zwirngiebel

2 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: