Archiv für Februar 2012

Salto Wortale

Conrad Cortins Neuerscheinung – unbedingt lesen.

 
SALTO WORTALE“ – wenige Worte, die das Wesentliche auf den Punkt bringen. Entdecken Sie das Absurde in unserem Leben. Finden Sie die befreiende, die schönere Wahrheit in der Fantasie der Menschen.ISBN 978-3-939321-38-5

Advertisements

, , ,

4 Kommentare

Das mit dem Russlandfeldzug

Die Depressionen des T.

H.Err erging sich in Wohlgefallen, dachte so bei sich bei, datt all macht doch richtig Spass, streckte sich selbstgefällig und schaute stolz umher bis er den aufgeregten T. Eufel sah.

Hier, hör‘ ma‘, H.Err, so kann kann das nicht weiter gehen.“

Was kann so nicht weiter gehen?“

Na, schau Sie sich doch ma‘ um. Sie haben alle die Lieben, Stillen, Netten und Ruhigen und watt hab‘ ich?“

Ja, was haben Sie denn?“

„Wie, das haben Sie noch gar nicht gemerkt? Mir liegen schon Nerven blank. Ich habe sie alle, die Stänkere, Zänker, Rebellierer und besonders diese kleinen Lauten.

Sie können es sich gar vorstellen, aber mir hängt es so etwas zum Hals heraus! Da liegen sich der Napoleon und der Hitler schon seit Wochen in den Haaren, wer den besseren Russlandfeldzug gemacht hat.

Komm, hören Sie mir auf. Diese Idee mit der Hölle … ich weiß et nitt.“

Und H.Err dreht sich ab und ergötzte sich in Wohlgefallen.

© Kariologiker

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das mit dem Schmoren

Die Depressionen des T.

 

H.Err erging sich in Wohlgefallen, dachte so bei sich bei, datt all macht doch richtig Spass, streckte sich selbstgefällig und schaute stolz umher bis er den aufgeregten, etwas angeekelten T. Eufel sah.

 

Mein Freund, T. Eufel, was bedrückt Sie denn?“

Ach, kommen Sie mir doch nitt so, H.Err, datt mit dem Schmoren macht doch schon lange keinen Spass mehr. Das kann so nicht weiter gehen.“

Aber wir hatten doch eine klare Absprache.“

Ja, ich weiß, das galt auch nur für die Normalen, aber da gab et doch datt AXE noch nitt.“

Das was?“

Na, dieses Körper- … ehm … na, watt die Männer sich heut so unter die Arme und sonst wohin sprühen.“

Und? Wo ist jetzt Ihr Problem?“

Der bestialische Gestank. Die kann man so nicht einfach Schmoren. Dafür ist mein Hölle nicht ausgelegt. Die stinken derart, dass selbst ich es nicht aushalte.“

Das hört sich allerdings schon furchtbar an. Und was schlagen Sie nun vor?“

Ich dachte, dass ich die ganzen „Veraxten“ erst einmal bei Ihnen zwischenlagere, so zu sagen, damit die abdampfen können. Gut, datt dauert ein bisschen, aber, damit die Ehefrauen von Ihrem Sohn nicht alle darunter zu leiden haben, datt Zeusch ist irgendwie magnetisch, oder so, nehme ich alle Nonnen dann solange, bis die AXElanten ausgedampft sind zu mir und bereite die für Ihren Sohn schon mal vor.

Ich finde die Lösung eufilistisch…“

 

Und H.Err dreht sich ab und ergötzte sich in Wohlgefallen.

 

© Kariologiker

 

 

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Das mit dem Wulff

Die Depressionen des T.

H.Err erging sich in Wohlgefallen, dachte so bei sich bei, datt all macht doch richtig Spass, streckte sich selbstgefällig und schaute stolz umher bis er den aufgeregten T. Eufel sah.

Hier, H.Err, das mit dem Wulff, den drücken Sie mir nicht auf’s Auge.“

Wie kommen Sie, T. Eufel, denn auf diese abartige Idee? Der Mann ist doch regelmäßig zur Kirche gegangen und ihm die Absolution zu erteilen wird wohl auch keine Frage sein.“

Jetzt seien Sie doch nicht so blauäugig, H. Err, wie oft hat der schon angeblich die Wahrheit gesagt? Und? Was kam dabei letztendlich heraus? Ja, meinen Sie etwas, H.Err, dass der dann bei der Absolution dann auch die Wahrheit sagen wird? Ja, ist doch wahr…“

Also ich muss schon sagen, T. Eufel, Sie sind wirklich unverbesserlich.“

Das kann mir egal sein, doch eins ist jetzt schon klar, ICH nehme den nicht.“

Und H.Err dreht sich ab und ergötzte sich in Wohlgefallen.

© Kariologiker

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Postkarnevalogisches Syndrom

Da hatte ich doch während der stürmischsten Phase des diesjährigen Fasteleer ganz vergessen, dass ich nur eine Stimme habe. In meinem steten Bemühen, den sturen Köppen op dem Festwaren e Strüssjer afzelocke … an ijrend einem Prunk-Jestell hängt nun ming Stimm. Der Doktor sät et wör nix Schlimmes. Jrad mal ne Laryngitis. Is in nem halven Johr bestimmt widder fott.

Der Apotheker vun nevenaan hätt mer singe Schlüssel hejovve und jemeint: „Schlach Disch dursch … irjenzjett hilleft bestimmt.“

 

© Kariologiker

2 Kommentare

Nach der „Verpuppung“

Würden Sie diesem Mann Ihr Auto leihen?

Totengräber

 

Schauen Sie ihm ruhig tief in die Augen. Können diese Augen lügen? 

Und nitt flunkern … jetzt ma‘ ehrlisch.

3 Kommentare

Scheunenball am Freitag

Karte für den Öllisch-Ball, der traditionell am Karnevals-Freitag in der Hüpfburg der Altenbegegnungsstätte Ehrenfeld Süd/Nord/Mitten-drin statt findet.

Thema des Balls: Arche Noah. Da gehe ich doch in der Tradition der „Ahl Säu“ als Schwein. Oder als Sau – mal sehen.

 

Am Samstag (und noch einmal am Rosenmontag) findet dann der große Scheunenball im Stadtgarten statt. Das Thema dieses Balls:

Unter Geiern

Ein vielleicht nicht für alle assoziativ animierendes Thema und so lautet für die Woolworth geschädigten das Thema, etwas einfacher, verständlich schlichter: Cowboys

 

Die Eintrittskarte für den Samstag ist so spannend wie ein Karl May Buch.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Gerade eben habe ich in einem DRK Shop einen (Second-Hand) Smoking für 40,- € erstanden. Ich soll vorsichtig damit umgehen, meinten die schon etwas angeheiterten „Damen“ im Verkauf, schütteten mir nach dem Kauf aus einem noch nicht nachvollziehbaren Grund einen Gummibärchenschnapps (Flic-Flac … ein Sauzeusch) ein und halfen mir noch an die Tür. Na, ja … Weiberfastnacht eben.

Ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: