Fisch, geruchsfrei

Wenn es um Kulinarisches geht, bei dem Fisch die Grundlage der Hauptspeise ist, begnügt sich der Rheinländer normalerweise mit Heringsstipp. Also Hering in Mayonnaise, viel Zwiebel und Äpfel untereinander gemengt … Hauptsache man schmeckt den Hering nicht heraus. Liegt dieser lange genug in dem „Sud“, schmeckt der Stipp auch jut.

Diese Form des Heringsgerichts muss es seit dem Mittelalter geben, denn damals hatten „windige“ Kaufleute die Heringe, die rheinaufwärts getreidelt worden waren, in Köln für fünf Tage konfisziert und in dieser Zeit versucht die faulenden Salzheringe zu verkaufen, bis weiter transportiert wurden. (Stapelrecht)

Der letzte Hering war der billigste und vielleicht auch oder sogar der faulste und so muss eine geschickte kölsche Hausfrau zu diesem wertsteigernden Trick gegriffen haben, so dass wir bis heute dieses leckere Gericht als eines der urkölschen bezeichnen dürfen.

*

Ulrich Roski – wer kennt den noch? – einer der großen Liedermacher meiner Jugend, hatte zu diesem Thema einen netten Blues geschrieben:

Fishy-Blues

Komm nach Hause und was riech ich schon im Hausflur?

’s gibt schon wieder Fisch.

Hab schon tausend Mal gesagt,

Ach Mutter mach nicht immer Fisch für misch.

Ja, den Fisch – an sisch – den find ich ja so widerlich,

kann ich vielleicht ma‘ Fleisch ha’m mit Tomaten oder Morscheln oder nich‘?

Oder stopf mich mit Eiern,

nur bei Fisch muss ich reiern

I ask you Mama is there realy no other dish vor misch, but fish?…

*

Heute esse ich auch gerne anderen Fisch. Doch, ehrlich. Zum Beispiel rohen Fisch, wie Thunfisch, auf Sushi oder auch so seltsames Fanggut aus unbekannten Ländern, wie den Victoriabarsch.  Wo kommt nur die Dorade her? Gut, sie schmeckt … manchmal, aber Hand aufs Herz, da is doch nix dran, davon muss man mindestens fünf essen, um satt zu werden und wer schafft das schon? So gut schmecken sie nun auch wieder nicht. Oder?

Na, ja … jetzt, jedenfalls, folgen Fische. Frische Fische, die ich direkt nach dem Fang und gerade in die Auslage gelegt mit einem Fotogerät festgehalten habe:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements
  1. #1 von Angelface am 31. Januar 2012 - 19:17

    tolle Fischis die du hier festgehalten hast lieber Kario, kleiner Tipp zum Dipp; –
    man kann auch 2-oder 3 gegrillte Doraden nacheinender essen, auf den Grill gelegt – gut ich gestehe – im MOment ist’s ein wenig kühl zum grillen – mit Gemüse bespickt, ein wenig Reis dazu machen sie 100 pro auch dich satt….oder ißt du kein Gemüse als Rheinländer?

    fröhliche Grüße von Angelface

  2. #2 von angelface am 30. August 2014 - 07:01

    huhuuuchen lieber Kario….nachdem im Moment nicht erkennbar Neues bei dir schriftstellerisches zu „finden“ ist, zwingst du mich das Alte bekannte – alsooo das „Altbekannte“erneut bei dir zu lesen….ist das
    beabsichtigt?:….
    ein hallo zu dir in den Morgen und die Frage – wie gehts dir…?

    Gleichzeitig eine Info, dass der Link zu MARTINA nicht mehr funktioniert weil ihre Homepage im Nirwana entschwand, (was ich im übrigen sehr bedauere…) du siehst also ich lese auch alte deiner Seiten sehr sorgfältig durch..:))lacht…

  3. #3 von kariologiker am 30. August 2014 - 11:06

    Danke, Engelschen,

    ich sehe es als Lob an, dass Du meine Exponate zum 2. Mal liest.

    Kommt Zeit, kommt Neues…

    Herzlichst
    Dein Kariologiker

    PS … ich lasse den Link von Martina stehen, denn als ich ihn anklickte kam ich ohne Probleme auf ihren Blog. Doch danke für den Hinweis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: